Ich arbeite mit folgenden

Methoden

  • Biodynamische Psychotherapie und
  • Biodynamische Massage
  • Craniosacrale Therapie
  • Säure-Basen-Regulation
  • NLP
  • Systemaufstellungen
  • Elemente aus System- und Hypnotherapie
  • Meditation
  • Pneumatische Pulsationstherapie
Eine systemische, ressourcenorientierte Sichtweise hilft mir dabei, diese an sich sehr unterschiedlichen Methoden sinnvoll zu verbinden zu einem ganzheitlichen Ansatz. Dabei lasse ich mich leiten von Ihren individuellen Anliegen und Bedürfnissen.

Kurzbeschreibung und Informationen zu den einzelnen Methoden:

Die von Gerda Boyesen entwickelte Biodynamische Psychotherapie ist eine tiefenpsychologisch fundierte, körperorientierte Therapieform. Die ebenfalls von ihr entwickelte Biodynamische Massage wird sowohl unterstützend in der Körperpsychotherapie angewandt als auch als eigenständige Körpertherapiemethode. Schon vor über 40 Jahren erkannte sie die Schlüsselfunktion des vegetativen Systems für Gesundheit und Wohlbefinden. Dieses entwicklungsgeschichtlich früheste System ist das Bindeglied zwischen psychischen und körperlichen Prozessen. Damit in Kontakt zu kommen, bedeutet gleichzeitig, mit dem Unbewussten in Kontakt zu kommen. Es enthält unser Selbstheilungspotential. Basis des biodynamischen Ansatzes ist daher die Fähigkeit zur vegetativen Selbstregulation zurückzugewinnen.

Literaturempfehlung:
Die neuen Körpertherapien, Jungfermann Verlag, S. 140 ff
Über den Körper die Seele heilen, Kösel Verlag

Die Craniosacrale Therapie hat als Ausgangspunkt den craniosacralen Rhythmus. Er ist neben Herzschlag und Atmung der dritte Körperrhythmus, der durch das Pulsieren der Gehirn- und Rückenmarksflüssigkeit entsteht und vor allem am Schädel (cranium) und am Kreuzbein (sacrum) mit den Händen ertastet werden kann. Mit feinfühligen und geschulten Händen werden kleinste Bewegungseinschränkungen ertastet und gelöst, die Ursache vielfältiger Störungen sein können. Die sanfte Vorgehensweise der Craniosacralen Therapie bewährt sich besonders bei der Behandlung von Kopf-, Nacken- und Rückenschmerzen, chronischen Verspannungen und Schmerzen, Menstruationsbeschwerden und Beschwerden der Wechseljahre.

Viele alltägliche Beschwerden lassen sich durch einige Behandlungen verringern oder auflösen, bevor sie zu ernsthafteren gesundheitlichen Problemen führen.

Literaturempfehlung:
Rhythmus und Berührung, TB Goldmann Verlag

Systemaufstellungen
Sowohl Familiensysteme als auch berufliche Systeme funktionieren nach eigenen Gesetzen. Diese wirken in der Regel im Verborgenen - zum Guten wie zum Schlechten.
In Aufstellungen werden Beziehungsstrukturen  räumlich dargestellt. Durch die Rückmeldungen der aufgestellten Personen wird die verborgene Beziehungsdynamik deutlich, sozusagen die Wurzel der Störung. Davon ausgehend werden gemeinsam Lösungsschritte entwickelt, hin zu einem stimmigen Lösungsbild.
Dies geschieht in einer wertschätzenden Haltung, in der alles seinen Platz findet.

Literaturempfehlung:
Ohne Wurzeln keine Flügel, TB Goldmann Verlag (Familienaufstellungen)
Ganz im Gegenteil, Carl-Auer-Verlag (Strukturaufstellungen)

Neuro-Linguistisches Programmieren (NLP)
Durch Gewohnheit lernen wir, uns in ähnlichen Situationen immer wieder ähnlich zu fühlen und zu verhalten. Das wird im NLP ein "Programm" genannt. Programmieren meint, gezielt Einfluss auf unsere inneren Programme nehmen zu können.
NLP verfügt über zahlreiche Methoden, die helfen
  -   mit sich selbst und mit anderen Menschen besser zu kommunizieren
  -   innere und äußere Konflikte zu lösen
  -   Ressourcen zu finden, die uns helfen, Probleme zu lösen
  -   Ziele klar zu erkennen und auch zu erreichen

Literaturempfehlung:
NLP in Action, Jungfermann Verlag


Meditation
Durch regelmäßiges Üben lernen wir, unsren lärmenden Verstand zur Ruhe zu bringen. Die Aufmerksamkeit wird von außen nach innen , von der Oberfläche zum Kern gebracht. Dies öffnet uns für tiefere Schichten unserer Persönlichkeit, wir lernen uns umfassender kennen. Innere Achtsamkeit, eine neue Bewusstseinsqualität kann sich entwickeln.
Meditation ist keine Weltabgewandtheit, im Gegenteil. Sie lässt uns wieder offener werden für den Augenblick und die Fülle des Lebens.

Literaturempfehlung:
Meditieren wozu und wie, Herder Verlag


Säure-Basen-Regulation
Sie geht von der Erkenntnis aus, dass viele Zivilisationskrankheiten auf der Basis eines übersäuerten Organismus entstehen. Folgende Krankheiten werden mit einem gestörten Säure-Basen-Haushalt in Verbindung gebracht:
Gicht - Arthrosen - Rheuma - Gelenks- und Muskelschmerzen - Osteoporose - Bindegewebserkrankungen u.a.
Die Säureüberschüsse lagern sich in Form von Kristallen in Bindegewebe und Gelenken ab, stören den Stoffwechsel und können auch die Ursache von Therapieblockaden sein.
Ziel der Entschlackungstherapie ist es deshalb, die Körpergewebe wieder durchlässiger zu machen und für ein gesundes inneres Milieu zu sorgen.

Literaturempfehlung:
Säure-Basen-Balance, Verlag Gräfe und Unzer


Pneumatische Pulsationstherapie
Sanft über die Haut bewegte Saugglocken erzeugen rhythmisch pulsierende Unterdruckswellen, die auch tieferliegende Gewebeschichten erreichen. Lokal angesammelte und festsitzende Stoffwechselschlacken und Entzündungsschadstoffe werden gründlich gelöst. Die Durchblutung wird gesteigert, der Lymphfluss verbessert, Stoffwechselprozesse angeregt. Muskelverspannungen können sich lösen, Schmerzen werden gemildert, auch Schmerzen und Schwellungen an Gelenken.


Dies ist eine Information der Praxis Barbara John-Weinzierl. Klicken Sie hier zur Startseite von www.heilende-wege.de