„Wer einen spirituellen Weg geht, stellt bald fest,
dass er nicht Herr im eigenen Haus ist.
Was wir unser Ich nennen, zerrt uns hierhin und
dorthin. Viele Menschen merken das zum ersten Mal,
wenn sie sich zum Meditieren hinsetzen.
Sie erkennen, dass das Ich sie nicht zur Ruhe kommen lässt.“
                                                                             Willigis Jäger


In der
Meditation

lernen wir Schritt für Schritt, achtsam und präsent im Moment zu sein, statt uns von unseren Gedanken und Gefühlen in die Vergangenheit oder Zukunft wegtragen zu lassen. Das erfordert Übung und Geduld und gelingt am Anfang vielleicht nur für Momente.

Die positiven Auswirkungen der Meditation auf Gesundheit und Wohlbefinden hat inzwischen auch die Medizin entdeckt. In Hunderten von Kliniken, vor allem in den USA, zunehmend auch bei uns, wird sie den Patienten gelehrt bei chronischen Schmerzen, Herzerkrankungen, Asthma, Migräne, AIDS und Krebs. Achtsame, heilende Selbstbeobachtung macht uns wacher und stressresistenter. Sie unterstützt und beschleunigt natürlich auch einen psychotherapeutischen Prozess. Wir lernen, das Leben so anzunehmen, wie es ist.

Meditation ist ein Übungs- und Erfahrungsweg, auf dem ich selbst seit 30 Jahren unterwegs bin. Aufgrund meiner Ausbildung als Meditationskursleiterin kann ich Sie mit verschiedenen Meditationsformen vertraut machen und Ihnen Anleitung für das Üben zuhause geben.

Am Beginn ist Meditation Hilfe zur Selbsthilfe. Sind die Anfangsschwierigkeiten überwunden, führt sie über eine heilende Ruhe in immer tiefere Ebenen des Seins.

Dies ist eine Information der Praxis Barbara John-Weinzierl. Klicken Sie hier zur Startseite von www.heilende-wege.de