„Ob wir den Weg vom Körper zur Seele
oder von der Seele zum Körper gehen:
es geht immer darum, die Entfremdung zu überwinden
und zusammenzubringen, was zusammengehört.“
Gerda Boyesen


Körperpsychotherapie und Körpertherapie

Im Körper ist unsere gesamte Lebensgeschichte gespeichert, auch die vorsprachlichen Erinnerungen. Ebenso das Nicht-Gefühlte und Ungelebte. Wir haben es verdrängt und in uns eingeschlossen.

Die Körperpsychotherapie ist eine Form, damit wieder in Kontakt zu kommen, z.B. über Atmung oder Berührung.
Der Körper ist auch eines der besten Mittel, uns im Hier und Jetzt zu verankern und unseren Platz auf dieser Erde einzunehmen.





Bei der Körperpsychotherapie stehen mehr die psychischen Prozesse im Vordergrund, bei der Körpertherapie ist der Focus der Körper selbst und das körperliche Erleben.

Es steht ein großes Reservoir an Interventionen zur Verfügung: Bewegungs- und Entspannungsübungen, je nach Intention lösende, anregende oder ausgleichende Massagen, Spür- und Körperwahrnehmungsübungen, ein sich einstimmen auf die körpereigenen Rhythmen, das Übernehmen eines Drucks, stimmlicher Ausdruck usw. Oft ist es mehr ein Geschehenlassen als ein Tun: offen und präsent sein für das, was der Körper erzählen will.

In folgenden Situationen ist Körpertherapie hilfreich:

  • Sie fühlen sich überlastet und wollen Druck und innere Spannung loslassen
  • Nervosität, Schlaflosigkeit und Erschöpfung haben sich eingestellt.
  • Sie fühlen sich verspannt und blockiert.
  • Sie leiden an einem oder mehreren der folgenden Symptome:
Chronische Schmerzen
Durch Stress verursachte Krankheit
Bewegungseinschränkungen
Störungen des Nerven- oder Hormonsystems
Beschwerden der Wechseljahre

Sie wünschen sich Entspannung, Wohlbefinden und innere Gelassenheit. Sie suchen einen Weg zu mehr Lebensfreude und Lebendigkeit.

Dies ist eine Information der Praxis Barbara John-Weinzierl. Klicken Sie hier zur Startseite von www.heilende-wege.de